Ephraim Kishon: Es war die Lerche

Ephraim Kishon: Es war die Lerche

Datum und Uhrzeit

Mo | 04. Mrz 2019
19:30 - 21:30 Uhr

Kulturmontag

Nordharzer Städtebundtheater

Ein heiteres Trauerspiel mit Musik in zwei Teilen
von Ephraim Kishon
Deutsch von Friedrich Torberg und Werner Wollenberger
Wenn Julia sich nicht am Knie gekratzt hätte, wäre Romeo schon längst tot gewesen. Ephraim Kishons „Es war die Lerche“ fängt an, wo Shakespeares Drama endet, und lässt das Liebespaar aller Zeiten in ehelichem Glück weiterleben. Aber wie geht es ihnen so nach 30 gemeinsamen Jahren? Und wie viel von der einst himmelstürmenden Liebe ist noch übrig geblieben? Romeos und Julias ‘pubertätsrevoltierende’ Tochter Lucretia findet, dass ihre Eltern überhaupt nichts von Liebe verstehen. Und wie kann man Zeit füreinander finden, wenn das Leben einer Endlosschleife aus Abwasch, Gesichtscreme und Wärmflaschen gleicht? Shakespeare dreht sich so heftig im Grab herum, dass er aufersteht: zu allgemeinem Ärger… Kishon schrieb ein durchaus heikles Trauerspiel, meint Regisseur Emil Roijer, „das mit Behutsamkeit unser Streben nach tiefen Begegnungen beschreibt“.

Eintritt: 25,00 €, 22,00 €, 19,00 €

Kartenvorverkauf:

Kur- und Tourismusgesellschaft

Hauptstraße 4

31542 Bad Nenndorf

Telefon: 05723 748560

KurT erhebt 10 % Vorverkaufsgebühr

Veranstaltungsadresse:

Kurtheater
Hauptstraße 4
31542 Bad Nenndorf

Lade Karte ...

Nordharzer Städtebundtheater

Ein heiteres Trauerspiel mit Musik in zwei Teilen
von Ephraim Kishon
Deutsch von Friedrich Torberg und Werner Wollenberger
Wenn Julia sich nicht am Knie gekratzt hätte, wäre Romeo schon längst tot gewesen. Ephraim Kishons „Es war die Lerche“ fängt an, wo Shakespeares Drama endet, und lässt das Liebespaar aller Zeiten in ehelichem Glück weiterleben. Aber wie geht es ihnen so nach 30 gemeinsamen Jahren? Und wie viel von der einst himmelstürmenden Liebe ist noch übrig geblieben? Romeos und Julias ‘pubertätsrevoltierende’ Tochter Lucretia findet, dass ihre Eltern überhaupt nichts von Liebe verstehen. Und wie kann man Zeit füreinander finden, wenn das Leben einer Endlosschleife aus Abwasch, Gesichtscreme und Wärmflaschen gleicht? Shakespeare dreht sich so heftig im Grab herum, dass er aufersteht: zu allgemeinem Ärger… Kishon schrieb ein durchaus heikles Trauerspiel, meint Regisseur Emil Roijer, „das mit Behutsamkeit unser Streben nach tiefen Begegnungen beschreibt“.

Eintritt: 25,00 €, 22,00 €, 19,00 €

Kartenvorverkauf:

Kur- und Tourismusgesellschaft

Hauptstraße 4

31542 Bad Nenndorf

Telefon: 05723 748560

KurT erhebt 10 % Vorverkaufsgebühr